Ziele

Die "Woche der pflegenden Angehörigen" verfolgt viele Ziele. Zunächst will sie den pflegenden Angehörigen, Nachbarn und Freunden in Berlin eine Anerkennung und Wertschätzung für ihre wichtige und beeindruckende Leistung entgegenbringen.

Sie will dabei der großen Gruppe pflegender Angehöriger in der Stadt ein Gesicht und eine Stimme geben.

Mit der Verleihung der Ehrennadel „Berliner Pflegebär“ zeigen wir stellvertretend für die Gruppe der pflegenden Angehörigen konkrete Gesichter der Stadt: Menschen, die zu Hause unterstützen und pflegen. So individuell wie jede Pflegesituation ist.

Die Woche möchte durch das Angebot kultureller Veranstaltungen zur Selbstpflege anregen. Unter dem Motto: „nur wer sich selbst pfleget kann andere pflegen“ möchten wir Pflegende dabei unterstützen, sich mehr Zeit für sich nehmen.

Sie erhalten in dieser Themen-Woche konkrete Angebote, um sich abseits ihres Pflegealltags zu entspannen und ihr Wohlbefinden zu stärken.

Wir laden verschiedene gesellschaftliche Akteure ein, sich von dem Thema der Woche berühren zu lassen. Die Woche soll die Möglichkeit eröffnen ein Bündnis für pflegende Angehörige zu schließen.

Damit verfolgen wir die Absicht, für eine neue Solidarität für in Berlin lebende pflegende Angehörige zu werben und damit nachhaltig eine Unterstützungs-, Anerkennungs- und Wertschätzungskultur ins Leben zu rufen.

An wen richtet sich die WdpA?

Die unmittelbare Zielgruppe der „Woche für pflegende Angehörige“ sind Familien in Pflegesituationen jeglicher Art - unabhängig von Alter, Diagnose, Herkunft und persönlicher Situation.

Die Angebote der Woche richten sich vor allem an Menschen, die ihre Partner, Eltern, Kinder oder Nachbarn begleiten und pflegen. Durch die öffentliche Präsenz will die „Woche für pflegende Angehörige“ Berliner Politik, Unternehmen und soziale Akteursgruppen ansprechen sowie Berliner Bürger/innen berühren.